Hi, ich bin Anna!

Hi, ich bin Anna und das sind meine virtuellen vier Wände. Viel Spaß beim Stöbern!

Follow
  • Meet me at the pool urlaubunterfreunden treffenampool aldianalcaidesa aldiana vacationhellip
  • Ich bin dann mal weg vielleicht bleibe ich auch frhellip
  • Ich liebe Hrbcher und auf dem Blog verrate ich euchhellip
  • Noch drei Powertage und dann geht es schon in denhellip


Zahnspange als Erwachsener FAQ

Ich hätte ja niemals gedacht, dass ich mal so viele Nachrichten zu Thema „Zahnspange als Erwachsener“ bekommen würde und ich freue mich über jede Einzelne! Daher dachte ich, dass ich mal die am häufigsten gestellten Fragen zu einem FAQ zusammenstelle und diese sieben Fragen sind dabei rausgekommen. Vorab möchte ich noch sagen, dass ich weder Arzt noch ein Fachmann bin. Ich berichte nur über meine Erfahrungen und teile mein Wissen. Am Ende solltet ihr euch immer auf euren Arzt und eigene Recherche verlassen. Los geht’s mit dem Fragenhagel:

Wie finde ich einen geeigneten Kieferorthopäden?

Durch Google-Recherche könnt ihr erstmal sondieren, welche Praxen in eurer Umgebung sind. Bei „schwierigeren“ oder „umfangreichen“ Behandlungen empfehle ich den Weg in eine Zahnklinik. Die sind meistens an den Unikiniken angesiedelt. Dort sind verschiedene Fachdisziplinen vertreten und verschiedene Ärzte arbeiten zusammen. Meiner Erfahrung nach wird man dort „ganzheitlicher“, also über verschiedene Spezialisierungen hinweg, behandelt. Ihr müsst euch darüber bewusst sein, dass ihr während der gesamten Behandlung alle zwei bis drei Wochen zur Kontrolle müsst. Also wählt einen Arzt, der gut zu erreichen ist. Es lohnt sich aber auch etwas weiter zu fahren, wenn der favorisierte Arzt nicht gerade um die Ecke ist. Immerhin geht es um eure Gesundheit! Schaut euch zu Beginn am besten zwei Praxen an und bei der Gelegenheit könnt ihr euch auch direkt eine Zweitmeinung für die Diagnose und den Behandlungsablauf einholen. Ihr müsst nicht direkt nach dem ersten Termin sofort Ja oder Nein zur Behandlung sagen. Ich würde sogar empfehlen noch einen zweiten Termin auszumachen, bei dem ihr die Behandlung nochmal detailliert besprecht. Denn nach dem Ersten Termin kommen die Fragen nicht direkt, sondern meistens erst nach einigen Tagen auf. Es ist übrigens total ok und normal nach den Kosten zu fragen! Für die Kassenpatienten unter euch, falls ihr euch nicht sicher seid, ob auch Kassenpatienten dort behandelt werden (traurig, aber wichtiger Faktor), fragt einfach vor dem ersten Termin bei der Praxis nach. Die Zahnklinik, in der ich zu allererst war, ist nicht für Kassenpartienten „geöffnet“. Man kann sich dort aber untersuchen und eine „Diagnose“ erstellen lassen und bekommt dann gute Praxen in der Nähe empfohlen.

Bin ich der einzige Erwachsene in der Praxis?

Nein, bist du nicht. Ja, die meisten im Wartezimmer sind jünger als 16 Jahre, aber ich habe schon viele Erwachsene wie mich in der Praxis gesehen. Außerdem bekomme ich viele Emails von Gleichgesinnten, die froh sind zu sehen, dass sie nicht alleine sind. Wir Erwachsenen versuchen diesen Makel zu verstecken und es gibt natürlich auch schlichtweg weniger von uns. Ein kleiner Tipp von mir: Wirbt eine Praxis auch mit Erwachsenenbehandlung, dann ist der zu erwartende Altersdurchschnitt natürlich höher und die Praxis kennt die Bedürfnisse eines volljährigen Patienten.

Was für Kosten kommen auf mich zu?

Das ist ganz unterschiedlich und kommt auf eure Situation an. Fakt ist, dass Zahnbehandlungen im Erwachsenenalter, anders als bei Kindern, eigentlich nicht von der Krankenkasse übernommen werden, außer in speziellen Fällen. Seid ihr so ein spezieller Fall, dann muss euer Arzt ein Gutachten schreiben und es zu eurer Krankenkasse schicken. Die Bewilligung kann gut und gerne einige Monate dauern. Ist euer Antrag bewilligt, dann kann es sein, dass ihr einen gewissen Anteil aller Rechnungen in Vorleistung gehen müsst. Die Rückzahlung erfolgt dann bei erfolgreichen Abschluss der Behandlung. Das Thema Kosten könnt ihr aber am besten mit eurem Arzt besprechen. Dieser kann gut schätzen, was da auf euch zu kommt. Ihr müsst auch nicht alles auf einmal bezahlen. Ich habe mich beispielsweise dazu entschieden meine Rechnungen quartalsweise zu bezahlen.

Keramik- oder Metall-Brackets?

Hier entbrennt ein wahrer Glaubenskrieg! Vorab soll nur gesagt sein, dass bei einigen Korrekturen von Anfang an keine Keramik-Varianten in Frage kommen. Ich hatte zum Beispiel nicht die Wahl, hätte mich aber wahrscheinlich so oder so für Metall entschieden. Irgendwie sieht man die Zahnspange ja so oder so, auch wenn sie dezenter ist, oder? Als kleine Information für alle, die sich gerade informieren: Keramik kostet extra!

Tut es weh?

Auch das ist natürlich subjektiv. Ich persönlich stecke es weniger gut weg als die feste Zahnspange mit vierzehn, aber ich bin ja auch schon zweimal operiert worden. Daher ist das bei mir auch nochmal was anderes. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, dann hat das Drähte wechseln „damals“ nur ein bisschen gezwickt und gedrückt. Am nächsten Tag war dann alles wieder gut. Heute fängt es am Tag nach der Behandlung erst richtig an! Ich spüre dann einen starken Druck auf allen Zähnen, was mir auch gerne Kopfschmerzen beschert. Ich versuche daher keine wichtigen Termine am Tag nach der Behandlung zu haben, außerdem verfluche ich den ganzen Tag über meinen Kieferorthopäden (sorry!). Bei Zahnschmerzen bin ich nämlich ziemlich schnell gereizt und nicht gerade ein freundlicher Zeitgenosse. Aber wie ich schon gesagt habe, das muss bei euch nicht so sein! Vielleicht haben diejenigen unter euch, die eine Zahnspange haben, Lust zu kommentieren, wie das bei euch ist? Alles in allem kann ich euch Mut machen, es ist nichts, was nicht auszuhalten ist! Wenn es mal gar nicht geht, dann ist es auch total ok eine Schmerztablette zu nehmen. Oft hilft auch Kühlen mit einem Kühlpad

Bald bekomme ich meine Brackets geklebt. Wie ist die Anfangszeit?

Die ersten Tage mit Brackets sind natürlich ein bisschen unangenehm. Das Kleben selbst tut aber überhaupt nicht weh. Worauf ihr euch einstellen könnt, ist, dass die Brackets beziehungsweise der Draht an eurem Mundraum „scheuern“. Bei manchen ist das an den Seiten und bei mir hat es besonders an den unteren Schneidezähnen wehgetan. Wenn es scheuert, dann klebt direkt Wachs drauf, das bekommt ihr höchstwahrscheinlich auch direkt von der Praxis mitgegeben. Der Mundraum ist ein Teil des Körpers, der sich sehr schnell regeneriert. Also schnell Wachs drauf und spätestens nach zwei Tagen dürfte alles wieder gut sein. Ist es das nicht der Fall, dann ruft unbedingt in der Praxis an und schildert eure Beschwerden! Es gibt auch Salben, die ihr im Mundinneren auftragen könnt, die Linderung verschaffen. Einfach in die Apotheke gehen und fragen.

Die erste Zeit ist übrigens nicht so schlimm, als das ihr euch krankschreiben lassen müsstet oder gar Urlaub nehmen. Seid ihr berufstätig, dann sucht euch vielleicht nicht die stressigste Zeit des Jahres raus, aber das ist absolut kein Muss. In der Anfangszeit wird euch auf jeden Fall das Kauen schwer fallen und ich würde auf weiche Lebensmittel und Smoothies zurückgreifen. Hier findet ihr zwei leckere Smoothie-Rezepte von mir!

Wie oft muss man zur Kontrolle in die Praxis?

Wie bereits erwähnt müsst ihr alle zwei bis drei Wochen in die Praxis. Natürlich wird es in der Behandlungsphase auch mal eine etwas längere Pause geben, aber das ist die Faustregel. Um Job, Uni und Termine gut zu verbinden habe ich einen Nachmittag in der Woche, den ich mir immer für KFO-Termine (Abkürzung für Kieferorthopäde) freihalte. So komme ich nicht in Termin-Bedrängnisse. Die Behandlung entbindet euch übrigens nicht von Besuchen beim herkömmlichen Zahnarzt! Auch da solltet ihr nun öfter vorbeischauen. Außerdem ist es ratsam zweimal im Jahr (nach Absprache mit eurem Zahnarzt) eine professionelle Zahnreinigung zu machen. Ihr wollte ja keine unschönen Verfärbungen an den Zähnen, wenn das Metall endlich runterkommt und mit Zahnspange ist es gar nicht so einfach tatsächlich alles gründlich zu putzen.

Das waren die am häufigsten gestellten Fragen. Hoffentlich konnte ich euch mit meinen Tipps helfen und ein bisschen Licht in das Dunkle bringen. Hier geht es zu einem Post, in dem ich euch mein Geheimnis erstmalig verraten habe.

Wie bereits auf Instagram (@cleanlinesblog) angekündigt, ist das der Anfang von mehreren Posts zum Thema Zahnspange. Wenn ihr hier neu seid und keinen Post verpassen wollt, aber nicht ständig schauen wollt, ob es was neues gibt, dann folgt mir doch auf Instagram oder tragt euch für den Newsletter (auf der rechten Seite) ein. Dann werdet ihr einmal die Woche per Email informiert, was es neues gibt. Wenn du noch eine Frage hast und sie nicht unbedingt öffentlich als Kommentar posten willst, dann kannst du mir gerne eine Email an kontakt(at)cleanlines.de schicken. Ich wünsche euch ein schönes langes Wochenende!

Zahnspange als Erwachsener FAQ

3 Kommentare

  1. 19. Mai 2017
    Antworten

    Hallo Anna! Danke für diesen Beitrag. Ich bin 20 und überlege ob ich jetzt doch wirklich noch eine Zahnspange brauche. Zuerst war ich komplett dagegen, dachte es sei nur für Kinder, aber jetzt habe ich mehrere Geschichten über Erwachsenen mit Zahnspange gehört, und schöne Zähne zu haben wäre es vielleicht doch Wert. Denke aber trotzdem, dass eine Gratis-Zahnspange als ich noch Kindwar, wäre die beste Lösung gewesen. „Leider“ waren meine Zähne damals noch zu gut und in einer Reihe.
    Danke und liebe Grüße!
    Sophie

  2. Fine
    16. Mai 2017
    Antworten

    Hallo Anna,
    ich denke heutzutage gibt es viele Erwachsene, die eine Zahnspange tragen. Eine gute Freundin von mir sucht nun auch nach einem geeigneten Kieferorthopäden für eine Zahnspange. Ich finde der Artikel ist im Gesamten sehr hilfreich und nimmt vielen Erwachsenen wahrscheinlich auch etwas die Angst vor der Zahnspange.

    Liebe Grüße,
    Fine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich vielleicht auch interessieren.